Archive for November, 2011

An Herrn Schreiber

Verliert die Beherrschung für die Freiheit,
beendet damit diese kapitalistische Eiszeit.
Bringt die Verhältnisse zum explodieren,
was haben wir denn noch zu verlieren?

Gegen die Fremdbestimmung des Leben,
doch die Obrigkeit droht mit Knast und mit Schlägen.
Ein kleiner Funke kann ein Feuer entfachen,
Wir lassen das nicht länger mit uns machen!

Der Ernst der Lage bestimmt die Mittel,
ihr macht Randale in unserem Viertel?!
Doch wir lassen uns nicht ständig vertreiben,
das nächste Mal, werden wir in eurem Viertel bleiben!

Entspann dich doch mal

Ich glaub du weisst es noch immer am Besten,
da kannst du noch so viel laufen und noch so viel testen.
Du schlüpfst in Schuhe, die dir nicht so recht passen
entspann dich doch mal und hoch die Tassen.

Ich weiss du musst laufen, dein Leben lang,
aber in gebückter Haltung kommst du doch niemals an!
Also laß dich mal fallen, ja einfach mal treiben,
um es gestärkt dann allen zu zeigen.

Manchmal tut auch ein Blick nach rechts und links mal ganz gut,
er erweitert die Sicht und gibt manchmal Mut.
Doch verweil nicht zu lange, wir brauchen dich hier,
FREIHEIT FÜR ALLE und nur mit dir 😀

Wir wollten…

Wir wollten nur frei sein und einfach lieben
warum habt ihr uns aus unseren Häusern vertrieben?
Wir wollten nur da sein und niemanden stören
warum musstet ihr unser Leben zerstören?
Wir wollten nur träumen, ein wenig mehr,
viel zu lange sind schöne Erinnerung´her.
Wir wollten bloß tanzen die ganze Nacht,
ihr habt diesen Traum zunichte gemacht.
Wir wollten nur frei sein, ein Leben lang,
doch ihr legt uns die Ketten an.

« Previous entries