Putain de bordell de merde

Die Nacht trägt schaurige Laute zu mir,
ich schließe die Fenster und auch die Tür.
Alles menschenleer und ausgestorben,
fast so, als wären wir niemals geboren.

Seit Jahren trag ich das Dunkel in mir,
but there is nothing to loose, only my fear.
Ich ticke ständig nach meinen Wirren im Kopf,
immer auf der Suche nach dem Endlösungspanikknopf

Also Augen weit auf, so das mir auch ja nix entgeht!
Schönreden kommt jetzt längst schon zu spät.
Eine kleine Träne, ich schick sie auf reisen,
vielleicht kommt sie zurück und kann mir dann Stille preisen.

Am Tage, wenn die Schatten weichen
sind die Schlingen weg, die an mir reißen.
Ob ich dieses Leben noch glücklich werd(e)
putain de bordel de merde *g*

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: