Die eigenen Dämonen

Geht endlich fort von mir, ihr häßlichen Dämonen.
Ich laß euch nicht länger in meinem Kopf wohnen!
Ich will euch nicht bei mir, ihr könnt hier nicht bleiben;
ich würd euch zum dank, wenn ihr geht, auch den Ausgang zeigen!
Doch ihr lasst euch nicht bitten, also werd ich euch zwingen
und in einem letzten Kampf hoffentlich nieder ringen!
Still schweigend, verletzbar so lieg ich jetzt da
und erinner mich, wer ich früher mal war…
Ach könnt ich nur, für einen Augenblick ein Stück zurück
zu mir
der Weg ist geebnet, doch ich verweile noch hier!
Ich geh mancher Wege und sehe lange kein Licht,
plötzlich ein kleiner Schein, der mir Wärme verspricht.
Voller Elan und mit großen Schritten,
will ich im Schein dann nach Wärme bitten.
Kurz vor erreichen der wärmenden Quelle bleibe ich einfach steh´n,
ich merke, die Dämonen in meinem Kopf wollen einfach nicht geh´n!
…ach hätt ich doch, ach könnt ich doch ich würd es mir echt leisten,
endlich raus aus dem Schatten und weg vom vereisen…

Advertisements

1 Kommentar »

  1. Giesel Said:

    ++


{ RSS feed for comments on this post} · { TrackBack URI }

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: