Meine Begegnung mit dem Alten

aktuelle Stimmung: angeekelt
Kategorie: Leben

Ich stehe am Bahnsteig, warte auf die U-Bahn und höre Musik. Die Musik ist laut. Ich möchte nicht das gerede der Leute mitkriegen.
Ein älterer, schlanker Mann kommt in meine Richtung. Er scheint mit sich selbst zu reden.
Es dauert einen Moment, bis ich registriere, das er mit mir redet und ich nehme meine Ohrstöpsel raus.
In einem extrem aggressivem Tonfallen schallen mir die Worte: „…ich bin zwar total breit, aber deine scheiß Musik will trotzdem keiner hören!“, entgegen.

(Anmerkung der Verfasserin: Für den der etwas mit dem passenden Kontrast anfangen kann und/oder will; ich hatte für diesen Menschen Yok Quetschenpaua – Traum vom freien Mensch – unterbrochen)

Ich frage ihn: „Bitte??? Das kann man aber auch anders formulieren! Aber sie sind gerade ein schönes Beispiel dafür, warum ich draußen, diese scheiß Musik höre!“
Er schaut mich mit großen Augen an: „Du blöde Kuh!“
Ich grinse zurück und entgegne ihm: „Arschloch, dein Gelaber will auch keiner hören! Idiot, geh doch zwei Meter weiter!“

Da ich es nicht einsah jetzt auch noch meine Musik leiser zu machen, ging ich ein paar Schritte den Bahnsteig entlang. Ein paar Schritte werde ich noch von meinem unverschämt moserndem Mitmenschen verfolgt, so das ich kurz einen Anflug von Angst-auf-das-Gleis-geschubst-zu-werden bekomme, was sich aber auch schon in dem Augenblick wieder legte.

Die Bahn fuhr in den Bahnbhof ein und wir stiegen in unterschiedliche Wagons.

Ende

Advertisements

3 Kommentare »

  1. vdanz Said:

    Naja… ich bin jetzt noch nicht so furchtbar alt – vielleicht schenkt mir mein Alter noch ein hohes Maß an Toleranz…

    …dennoch muss ich gestehen, dass mich die omipräsenten blechern schallenden Ohrstöpsel am Maximum der Lautstärke in meinem direkten Umfeld auch nerven…

    Ich empfinde das als Lärmbelästigung.

    LG, Volker

  2. Absentee Said:

    hallo volker,

    kann ich total gut verstehen, das du laute musik aus schlechten kopfhörern als lärmbelästigung empfindest.

    und vielleicht kannst du es ja verstehen, das ich es als belästigung empfinde wenn ich gespräche von anderen personen auf die ohren gedrückt bekomme.

    wie soll der kompromiss nun aussehen? halten wir alle die klappe, sobald wir vor die tür gehen, weil wir dadurch ja irgend jemanden belästigen könnten oder versuchen wir ein paar stationen neben dem geschnatter, sich unterhaltender personen auch noch die laute musik zu tolerieren.

    ich mein keine frage, handy auf voll lautstärke, so das es wirklich jeder mitbekommt, geht mal gar nicht….oder am besten mit nem ghettoblaster in die bahn, ne ne, aber kopfhörer gehen meiner meinung nach voll durch!

  3. Lainix Said:

    Hallo, Du !
    Schau mal was SpiegelTV berichtet.

    Irgendwie hatte ich eine ähnlich gefähliche Situation
    in der UBahn mit 4 Punker Polen , aber ich hab denen
    gezeigt wie man dieses ABus-Schloss als Waffe benutzen
    kann. Damit hab ich mich bei denen eingeschmeichelt
    und Sie ließen mich in Ruhe. Angst habe ich jetzt noch
    noch vor der aufnahme. Man koennte mich mit den Bildern
    mit Inizienbeweisen einer 129a Kampange mit der Angst
    unterwerfen.


{ RSS feed for comments on this post} · { TrackBack URI }

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: